Auto holen

München, es regnet in Strömen, das Auto wartet. Gleich sind wir da.

Buszombies

Sind wieder zurück. Mein Bruder und ich sind wieder „gelandet“ am ZOB. Heute Früh um 5h36. Lange Reise, sehr lange. Um 19h15 bereits abgefahren, umgestiegen in Varazdin, weiter nach Ptuj, neue Zusteiger in Maribor aufgesammelt, dann direkt nach München über Graz und Salzburg.

Im Bus sahen alle aus wie Zombies und verhielten sich auch ähnlich… Die Frau hinter mir streckte manchmal, ganz unvermittelt, Ihr linkes Bein aus, stieß an meinen Ellbogen – ich schreckte hoch aus meinem Halbschlaf – und sie liess dann gaaaaaaanz langsam Ihr Bein wieder einknicken, ähnlich einer Fleischfressenden Pflanze.

Eine andere, ältere Frau kam, leicht jammernd, den Gang nach vorne gewankt und setzte sich bei der zweiten, hinteren Tür auf den Boden. Quasi direkt vor mich, so daß ich mein linkes Bein nicht mehr ausstrecken konnte. Dort saß Sie, wie ein Buszombie etwa eine Schulstunde lang, also knapp 45 Minuten, um anschliessend wieder leicht jammernd, zurück auf Ihren hinter uns liegenden Sitzplatz, zu taumeln.

Neben mir die Dame drehte sich auch einmal unvermittelt um, also weg von mir und sagte dann, ob ich Ihr das (LED-)Licht oben anmachen könnte, Sie müsse sich Insulin spritzen. Mir kam es eher so vor als ob Ihr die Maske von Ihrem womöglich verrottetem Gesicht abfiel und damit ich nicht sehe, dass Sie eigentlich bereits halb verwest ist, hat sie noch schnell frisches MakeUp aufgetragen….

Ein weiterer Aspekt der für meine Bus-Zombie-Theorie spricht waren die Ausflüge an den Tankstellen. Bei der knapp zehnstündigen Fahrt wurden – aus angeblich Hygiene- und Raucher-technischen Gründen zweimal Tankstellen angefahren, zuletzt um etwa 4h00 morgens. Als der Busfahrer den Stop über die Lautsprecher ankündigte und das Licht urplötzlich anschaltete, stöhnten die Passagiere wie Vampire die Sonnenlicht ausgesetzt wurden oder wie Untote denen Licht ebenfalls schadet. Und als sich die Horde dann schlaftrunken über den Parkplatz ergoss, ließ auch dies mitunter eindeutige Schlüsse zu – dies war kein normaler Bus.

Na ja, aber das wird Caro ja womöglich bei nächsten Vollmond sehen, sicherheitshalber lasse ich mich vielleicht im Keller anketten….
Just in case…. Ha, Ha, Ha, Ha, Haaaaa……

Die Geschichte des mutigen Gartenkämpfers, einigen anderen Helden und „ein wenig“ Selbstbeweihräucherung (des einen oder anderen)

Jeder hatte seine Rolle in CRO, mein Bruder der eifrige Reisende, Wiederkehrer und Mann-für-Alles–nicht-nur-in-der-Not, meine Schwester die brave Enkelin, Zuhöhrerin und gesellige Turska Kava Trinkerin, und ich durfte die selbst gewählte Rolle des mutigen Gärtnersamurais auschmücken – ok, ok, mithilfe des Mann-für-Alles der meinen Müll wegräumte, Danke, Danke!

Tut mir auch leid, dass ich die coolste Rolle innehatte in dieser Heldensaga, mit der einzigen, tapferen Kampfwunde, aber so ist das nunmal in den „alten“ Sagen: Es kann nur einen geben.

Man schrieb das Jahr 2null11, im Monat den sechsten, am 24. Tage desselben. Draußen versteckte sich die Sonne hinter schnell vorbeiziehenden Wolken und vor dem Gartensamurai stand er, der fast unbezähmbare Mähdrachen. Der Mähdrachen musste zuerst gefüttert werden mit etwa einem Liter Ben-&-Zin und der Vater der drei Helden stopfte auch noch Öl in das hungrige Monster, nur zur Sicherheit. Nach dieser Fütterungsaktion kam der Samurai endlich zum Zuge, schwang sich hinter das Ungetier und mit nur einem Hieb versetzt er das Monster in volle Fahrt. 1500 Quadrameter galt es zu bezwingen und der Gartensamurai scheute keine Mühen, keinen Schweiß sowie keine Wunde (Singular!) und dennoch zog es sich hin. Nach etwa einer Stunde brach‘ die Wolkendecke auf und plötzlich war nicht nur der Erde, sondern auch der Himmel sein Feind . Aber er gab nicht auf. Nach etwa 1,5 Stunden verschwand sein Gefährte, der Mann-für-Alles und der Samurai musste sich mit seinem neuen Freund, dem japanischen Mähdrachen, quasi alleine zu zweit, in das Getümmel stürzen.

Mit Erfolg bezwangen sie 1000 qm in weniger als 1,5 Stunden, die restlichen 500qm in einer weiteren Stunde und wenn sie nicht gestorben sind werden Sie noch heute gegen zu hohe Gräser kämpfen und alterschwachen Babas Ihre Gemüsegärten freihalten vor allerlei Gestrüpp. Auch die Geschwister des Gartensamurai verrichtenten Ihre Tätigkeiten bis in alle Ewigigkeit nur der Mähdrachen mußte eines Tages in Rente und wurde durch einen frischeren, wilderen ausgtauscht.

So, so

Unserem Grossvater geht es ok, aber nicht wirklich gut, quasi so, so….

Die Medikamente, teilweise Morphine, machen Ihn muede und diesig, ausserdem hat er Bauchschmerzen, vor allem beim Aufstehen und Hinsetzen. Leider so starke Schmerzen dass er ohne Hilfe nicht aufstehen kann. Überhaupt nicht. Unsere Großmutter kümmert sich um alles. Essen, waschen, Garten, die Hühner und muss Ihm jetzt auch helfen. Sie wäscht Ihn, zieht ihn an, hilft Ihm bei der Toilette, wo er jetzt nicht mehr hinkommt bzw. Sich nicht mehr hintraut, weil er dort hingefallen ist und ohne Hilfe von Omas Bruder auch nicht mehr hochgekommen wäre. Schrecklich wenn man einen vor Kurzem noch so starken Mann, so schwach werden sieht. Traurig auf unterschiedlichste Weisen.

Kapsula za potenciju

6h30 im Radio. Werbung. Genauergesagt für Potenzpillen „Kapsula za potenciju“. Seltsame Werbung für das Morgenradio, oder etwas nicht? Kurz darauf kommt ein alter Herr zielstrebig auf mich zu, wobei man wissen muss, dass außer mir sonst niemand hier ist, zumindest nicht in Blickweite. Ich: „Guten Morgen“, Er „Guten Morgen“. Gleich erzählt er mir von der durchzechten Nacht mit seinem Enkel und dass nur er uns sein Enkel trinken, und wie gut ihm jetzt ein Bier passen würde. Es ist 6h33. Ein Bier. Ich gebe ihm kein Geld, obwohl er es mir zurückgeben möchte, schliesslich hat er Rente, versichert er mir. Und tatsächlich ist er erstaunlich gut angezogen, quasi Feiertagshose und Hemd, schön ordentlich. Wenn nur die Fahne nicht wäre, womit ich nicht die kroatische meine, sondern die, die ihm anhängt – ziemlich „duftend“. Ich habe bisschen Angst vor dem was um 6h36 passieren könnte….