20070417 – Rückfahrt ins Landesinnere

Zuruück geht es nach Koprivnica, in die Nähe der ungarischen Grenze, wo mein Vater seine Praxis hat und auch meine Großeltern wohnen, ebenso wie die Freundin meines Vaters und meine Stiefschwester die Matea. FamillyDays.

Ganz hinten oben auf der rechten Seite des Photos sieht man uebrigens den weiteren Verlauf der Autobahn. Das Velebit Gebirge welches sehr schmal aber steil ist, ist sehr beruechtigt fuer die starken Winde und oefters im Jahr ist auf der Autobahn nur 30km/h erlaubt bei der Auf- und Abfahrt auf der Meerseite, oder die Autobahn wird sogar komplett gesperrt!

20070415 – Das Haus am Meer

Dalmatien, gleich hinter dem Gebirge „Velebit“ ist sicherlich eines der schönsten Gegenden Kroatiens und vor allem für Segler und Taucher sehr lohenswert. In Petrecane, einem Ort in der Nähe der Universitätsstadt Zadar baut mein Vater ein rundes Haus, welches dort entzwischen „Kula“ gennant wird – das „Runde“ oder „Rundgefäß“. Auf der anderen Seite des Velebit, etwa 80km entfernt ist uebrigens der Naturpark „Plitvica Seen“, der sich lohnt als Tagestour von dem Haus aus, wenn man mal nicht ans Meer möchte.

Etwas sehr Pro, aber trotzdem interessante Informationen ueber Kroatien gibt es unter: www.mein-kroatien.info/Kroatien:Portal

20070416 – Zadar, auch nett

In der Nähe des Hauses am Meer welches mein Vater baut, ist die Stadt Zadar (ca. 9km entfernt).

Die Stadt hat einige sehr alte Bauten, teilweise sogar noch aus Römerzeiten. Leider sind aber auch viele Bausünden realisiert worden und auch noch heutzutage wird einiges gebaut was eigentlich verboten sein sollte. Aber was soll’s, 45 Jahre Sozialismus, der irssinnige Bürgerkrieg und die aktuelle Phase danach hinterlassen nunmal Ihre Narben. Mehr Infos zu Zadar hier….

20070414 – Kroatische Reisen I-2007

Hier bin ich also wieder. Diesmal allerdings im Zug, nicht mit dem Flugzeug. Ankunft geplant: 20:03. Der Zug scheint sehr puenktlich zu sein. Sonne ueber ganz Europa und hochsommerliche Temperaturen. Ist das die besagte Klimakatastophe? Im Moment scherze ich noch dass das ok waere so wie es im Moment ist, aber was wenn es immer so bleibt? Wird mir etwa eines Tages der Winter fehlen? Ich denke nicht….

Der Zug schlängelt sich entlang an einem Fluss (sollte mal nachschauen wie der heisst) und zwischen enigen Berglein in die slowenisch/kroatische Grenzregion. Schoenster Sonnernuntergang, extrem idylisch – wie wird das wohl erst morgen am Meer…. In Zagreb wird mich unser Vater erwarten. Konnte es Ihm nicht ausreden. Haette gerne alleine in Zagreb etwas gegessen und dann den Zug nach Koprivnica genommen, aber so ist es auch ok, so habe ich halt jetzt bereits im Zug gegessen.

Heute geht es dann erstmal in das knapp 100km entfernte Koprivnica und morgen dann an Meer (suedwestlich) nach Zadar.

Nachtrag: An der Grenze zu Kroatien fallen die kroatischen Zoellner und Passkontrolleure wie Heuschrecken rein. Machen unglaublich Laerm und fuehren sich auf wie die Oberchiefs. Die Passkontrolleurin schwenkt meinen Ausweis im Licht wie einen falschen 500-derter und begutachtet den dann echt auch noch mit der Lupe! Peinlich, aber irgendwie mehr fuer Sie als fuer mich. Zumindest hat Sie den Ausweis nicht nach radioaktiven Strahlen geckeckt, sonst waeren meine haeufigen London-Fluege „aufgefallen“ 😉 Daran muessen die wohl noch etwas arbeiten bevor sie in die EU kommen. Das schnellst Durchkommen sichert sowieso „No, nothing to declare“. Einen Teufel werde ich tun und mit denen in kroatisch sprechen 😉 Aber die Unruhe ist wirklich erstaunlich. Sie versuchen irgendwas zu finden, zumindest einen Fluechtling, Kriegsgefangen, oder sonstige Illegalen – frage mich nur wer heimlich nach Kroatien einreisen moechte, ist ja wohl eher in die andere Richtung „interessant“ und dass das geht haben Caro & ich ja auch schon bewiesen, als Sie Ihren Ausweis verloren hatte ;)))) Und jetzt kontrollieren Sie die arme Oma mit dem 30KG Koffer bereits seit 5 Minuten. Ja Jungs und Maedels, das ist bestimmt eine bosnische Terroristen die heimlich Zagreb mit Ihrem Monsterkoffer in die Luft sprengen moechte! Na denn, zivili und dovidenja – bis zum naechten Mal im Grenzort „Dobova“….

Nachtrag2: …. ich muss gleich laut lachen, damn…. der Schafner aka „Zugbegleiter“ hat keinen Stempel, sondern muss mit einem Kugelschreiber arbeiten! Also merke: EU-Laender haben Stempel, Nicht EU-Laender anscheinend nicht ;))))

Nachtrag3: Die Hansis von vorher waren wohl Slowenen, also frische gebackene EU’ler haben sich so aufgefuehrt, ich muss mein Vorurteil wohl revidieren. Jetzt erst kommt die kroatische Truppe. Der Schaffner war aber Kroate 😉 Mal sehen wie die Polizisten hier so sind, ich werde gleich berichten, ist besser als ein Liveblog 🙂

Nachtrag4: Also die kroatischen Uniformierten treten zumindest ruhiger auf und haben – man hoere und staune – schoenere und zwar blaue keine foerstergruenen Uniformen als die Frisch-Eu-ifizierten 😉 Und die Passkontrolle ging – wie ansonsten auch ueblich – zuegig. Aber eine grauuniformierte blondgefaerbte Zoellnerin steht mir noch bevor 😉 Die Brille von der ist vielleicht geil. Fette rotte pseudo-modische Brille, die wohl die falsche Staerke hat, weil Sie bei jedem Pass ueber die Brille gucken muss um den jeweiligen Namen zu lesen, sehr lustig. Reisen hierher lohnt sich wirklich mehr im Zug, jedesmal ein bisschen wie ein Film. Insgesamt war die Fahrt sehr zivilisiert, nur die Passkontrollen sind noch etwa balkanisiert 😉

Ein neues Weblog

So, nun geht also das neue Weblog online…. Mal sehen wieviele Jahre dies hier haelt 🙂 Viele Gruesse und bis bald, Euer BenBed.